Hallo, Gesamtwerk? Ein Einstieg.

Wo habe ich Ethan Hawke zum ersten Mal gesehen? Wahrscheinlich in „Der Club der toten Dichter“ in den Neunzigern, im Feiertagsprogramm der ARD. Karfreitag? Samstag? Nachts? Ich weiß nicht mehr – so um den Dreh: Am selben Wochenende kam auch „Hamlet“ mit Mel Gibson. Die „toten Dichter“ waren Kitsch, aber „Hamlet“ war toll: Mir war der Plot noch neu und ich war überglücklich, dass ich ihn überhaupt verstand. Ich war 14.

Ein Jahr später sah ich Ethan Hawke noch einmal, im Kinofilm „Gattaca“, und dann noch einmal im Dezember 2000, in der Hauptrolle einer „Hamlet“-Neuverfilmung. Im Herbst 2001 stand Hawke dann zwischen meinen Amazon-Empfehlungen: Er hatte mit 26 einen Roman über das Liebesleben eines jungen Schauspielers geschrieben, „Hin und weg“; ich habe ihn gekauft, gelesen, sehr gemocht und an alle Freunde empfohlen. 4 von 5 Sternen! Ein schöner Zufall. Ein guter Fund.

Weiterlesen