eselszoll2

Verstehe: Esel war unterbetont.
Unterbetont die Selbstvereselei, die bei einer doppelten Verzettelung durch Blog & Schmidt nicht ausbleiben wird. Glücklicherweise, mag man sagen, und schon scheinen zwei Lese- und Sprechverfahren einander verschärft nicht verstehen zu wollen. Codenachahmung ist nicht Idolatrie, sondern Arbeitsinstrument. Probeweise – und durchaus schlampig – in den Bau gehen. Etwas am eigenen Schreibleib fühlbar machen. Etwa: Was nützlich sein könnte an diesem „Projekt“, diesem fernen Kasten, dieser Herausgabe – und sei es als Spuk, Verleserei, Abschreckung, Gaukelei etc. Da kommt es nicht darauf an, originell zu sein, sondern gerade auch den dicken eselshufigen Spuren nachzugehen. Ist nicht erlaubt bei so viel Experten? Das ist ja schlimmer als je ein Schwimmkurs war. In die englische Maske des sonnendunklen Traums eines Traums gehört das schlechte Wortspiel unbedingt. Und wie sagt Puck zur Lesehaltung: now are frolic, not a mouse. Klar, dieses Zitat ist gefälscht gefälscht.