lesen 2

„und loses Blattwerk heißt hier soviel/wie welcher von zettels träumen“

schrieb Ginka Steinwachs 2002 in barnarella oder das herzkunstwerk in der flamme (Wien: Passagen). „heran heran wer lesen kann“. Friedhelm Rathjen hat darauf verwiesen, dass Zettel’s Traum in vielerlei Hinsicht ein Buch der 60er Jahre ist. Nun lese ich also wieder und lese kreuz und quer in die Zeit hinein, aber auch von dort aus hin zu unserer Gegenwart, mit der Frage, wie unmöglich oder produktiv oder beides solche Kontextualisierungen sind. Einige unvollständige Notizen, die sich fortsetzen lassen: Weiterlesen