PopSchmidt, Schluß; oder: Was hat ZT mit „Eve of Destruction“ zu tun?

In „Zettel’s Traum“ kommt alles entweder „irgendwie“ vor oder ist zumindest „irgendwie“ damit verknüpft (= verknüpfbar). Also:

Ganz am Ende, auf den Seiten 1492-93 (klingt wie die Entdeckung Amerikas) der Neuausgabe, wird rechts am Rand von zwanzig bis null runtergezählt, „Ignition“ und „Lift off“ könnte uns dazu einfallen, aber das hat Schmidt „einfach nur“ aus „Finnegans Wake“ geklaut, nämlich vom Ende jenes Kapitels, das Joyce dreispaltig angelegt hat. (Nö, Zufall ist das nicht.) Die Mittel- gleich Hauptkolumne endet mit einer geöffneten, aber nicht wieder geschlossenen Klammer: „(: ›Excellenz fliegn am ganzn Leibe!‹ . . .“; das ist, wie Schmidt-Veteranen natürlich wissen, ein Zitat aus Otto Nebels „Zuginsfeld“. Und zwischen diesem Nebelzitat und dem Countdown, in einer Zwischenspalte, steht eine weitere Klammer, diesmal eine geschlossene: „( : No wheel to my wagon. Still I’m rowling along. )“ Ich hab vor langen Jahren mal im Bargfelder Boten vermutet, das sei eine Anspielung auf „Old Man River“, sofort schickten mir mehrere Leser Richtigstellungen, sie erinnerten sich vage an einen alten Popsong, und das ist die Fährte, die sich als richtige erwies – hätte ich alle früheren Hefte des BB besser gelesen, wäre ich in der Nummer 11-13 schon auf einen Hinweis von Hans-Michael Bock gestoßen, der den Song als „Three wheels on my Wagon“ identifizierte, aufgenommen von den „New Christy Minstrels“, und zwar 1965 für die LP „Cowboys and Indians“. Da saß Schmidt schon an ZT, er wird das Liedchen im Radio aufgeschnappt und sich den Text notiert haben.
Und dieser Text ist hübsch. Mit den heutigen Möglichkeiten ist es nicht schwer, ihn im Internet zu finden, beispielsweise hier. Der Vergleich zeigt dann gleich auch noch, daß Schmidt den Text nicht stumpf übernimmt, sondern ihn variiert, im Originalsong steckt der Karren, an dem kein Rad mehr ist, unweigerlich im Dreck, und die Cherokees schnappen sich den fröhlichen, wiewohl gar nicht mehr potenten Helden; bei Schmidt hingegen rumpelt der radlose Karren immer noch weiter, das ist keine kleine Geste.
Und was ist nun mit „Eve of Destruction“?
Deep in the Sixtires
Nun ja, Barry MacGuire war bis 1965 – eben bis zur Platte „Cowboys and Indians“ – als Sänger und Gitarrist Mitglied der „New Christy Minstrels“, und eben dieser Barry MacGuire – Althippies und solche, die es nie werden wollten, werden sich erinnern – kam dann ein bißchen später mit einer Möchtegern-Dylan-Pastiche heraus, die zum Megahit wurde, eben „Eve of Destruction“. „McGuinn and McGuire couldn’t get no higher“, jaja. Und ZT konnte nicht größer werden; reicht ja wohl auch so.

Kommentare