Hiobisiert

Als ich Stefan erzähle, richtiger: beichte, dass mittlerweile auch ich … , verfinstert sich sein Gesicht. Er schiebt seine Baseball-Kappe aus der Stirn, setzt sich aufs Fensterbrett und starrt ohne ein Wort zu sagen geraume Zeit in die Nacht, als beziehe seine Miene von dort zusätzlich Finsternis. Später eröffnet er mir bei einer Tasse löslichen Kaffees, dass er Arno Schmidts Werken zum ersten Mal bei seinem Eintritt ins Innsbrucker Oberstufenrealgymnasium begegnet sei.

Ein Freund hatte ihm geraten, sich den Reclam-Band „Krakatau“ zu besorgen. Auf dem Weg von der Buchhandlung zur Busstation begann Stefan die ersten Sätze zu lesen, sah sich durcheinander gebracht und blieb im Lichtschein eines Schaufensters stehen, weil es in den Straßen Innsbrucks damals schon dunkel war. Als ihm einfiel, er könnte den Bus versäumen oder bereits versäumt haben, unterbrach Stefan die Lektüre und warf stattdessen einen letzten Blick in die Auslage. Es handelte sich um ein Geschäft für Socken, Strümpfe und Strumpfhosen.
Stefans Stimmung hat sich immer noch nicht gebessert. Danach befragt, würde ich sie als hiobisiert bezeichnen. In einem gleichermaßen unerwarteten wie doppelten Anflug von Sanftmut und Gefügigkeit stürzt das Bedürfnis, ihn aufzuheitern oder zumindest auf andere Gedanken zu bringen, auf mich herein.
„Hey Stefan“, setze ich an, „du glaubst doch nicht etwa, dass … oder zumindest …, ach ohnehin egal“, lasse ich es dann aber doch bleiben.
Im Bus, sagt Stefan, habe es während der Fahrt keine Beleuchtung gegeben, sodass er mit der Lektüre nur fortfahren konnte, solange irgendwelches Licht von draußen zu ihm hereindrang.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Schauerfeld und verschlagwortet mit , von Hanno Millesi. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Hanno Millesi

Hanno Millesi geb. in Wien, dort Studium an Universität und Hochschule für Angewandte Kunst, zuletzt erschienen: Der Nachzügler (2008), Das innere und das äußere Sonnensystem (2010), beide im Luftschacht Verlag, Wien, sowie: Der (internationale) Peng-Klub (Hörspiel, ORF 2010) visit: http://www.luftschacht.com/?id=243 und www.ignorama.at lebt und arbeitet in Wien und Berlin Mitglied der Grazer Autorenversammlung und der IG Autoren