Über Uwe Stolzmann

Jahrgang 1959, Ost-Berlin. Seit neun Jahren in der Schweiz. Lateinamerikanist, Historiker, Journalist. Literaturkritiker für NZZ, ARD, DeutschlandRadio.

Logbuch einer verweigerten Lektüre

Ab in die Wärme!, eine Freundin, Buchhändlerin F., ist via Zürich eben Richtung Thailand entflogen. Und du, du bist hier geblieben, in der Schneewüste, Appenzell, tiefste Schweiz, allein vor diesem Findling von Roman. „Zettel’s Traum“. Es gibt keine Ausrede mehr, keinen Weg um den Findling herum, jetzt, da das unförmige Ding als „richtiges“ Buch vorliegt.

Arno Schmidt hat sich deiner Leser-Biographie eingeprägt, damals, im Ost-Berlin der Achtziger – die wilden, zauberhaft egomanischen Prosastücke aus Schmidts Frühzeit. Von „Zettel’s Traum“, in der DDR nicht verlegt, raunten nur Experten. Deine erste Reise in den Westen führte Anfang 90 zu Schmidt, nach Bargfeld, in diese Kate mit Spitzdach, Mansarde, Veranda. Du schautest in einen Zettelkasten von „Zettel’s Traum“. Du hattest das Gefühl, vor einer einschüchternden Stadt zu stehen, Wolkenkratzer, Straßenschluchten, vor der Skyline eines Molochs. Du konntest später trefflich über diesen Moloch ZT sprechen, du mußtest ja nicht vordringen in die Romanstadt. Weiterlesen